Translate

Samstag, 17. November 2018

Nein, er bekommt nichts vom Tisch


Stimmt so nun auch wieder nicht.

Wenn ich die Reste unserer Mahlzeit an Hunde und Hühner verteile, stimmt es schon mal nicht mehr. Aber wenn ich am Abendbrottisch sitze und die neue Wurstpackung aufreiße, dann scharren sich die Hunde ganz schnell und fast unsichtbar um mich.

Wenn ich dann noch Joghurt stehen habe, dann kommen mautzende Katzen aus allen erdenklichen Schlafecken. Und wo die überall schlafen können. Wer unbedingt auf dem großen Kaktus schlafen will, weil dort der Blick auf die Vögel im Garten so schön ist. Dann man zu!
Also Sitze ich am Tisch und will ganz in Ruhe mein Essen genießen. Was aber mit den stechenden Hundeaugen und den feuchten Lefzen irgendwie nicht mehr geht. Egal wie ich es auch versuche zu ignorieren, geht nicht!
Und dann die Katzen, die erst schmeichelnd um den Stuhl, dann auf den Tisch und dann mit der Nase ganz gezielt in die Richtung der favorisierten Nahrung streben. Und bevor ich es bemerke, ist auch die Zunge im Spiel. Dann meistens, also eigentlich ganz oft, kommt dann ein Donnerwetter grollendes NEIN!

Von mir natürlich.

Dann sieht man alle nur ganz genervt sich umdrehen und mit einem Blick, der mich in meiner eindeutige Meinungsäußerung zum Zweifeln bringt. Die Gedanken werden fast in die Luft geschrieben: die ist so doof, nie bekommen wir was ab. Nie. Und die brauch auch nicht nochmal mit bitte bitte kommen. Das war´s!
Also sie bekommen was vom Tisch. Und wenn sie mich nicht nerven, dann gibt es so Krümelreste, die bei meinem Mann irgendwie immer größer werden. Käserinde wird so großzügig abgeschnitten, dass ich meine Zweifel habe, ob die Scheibe ursprünglich für das Brot bestimmt war.
Jedenfalls eines steht fest, meine Tiere bekommen NIE was vom Tisch.

Außer wir geben was frei oder so….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen